Tagebuch

Hier könnt ihr mal in Ruhe meine Texte lesen. (Es folgen noch mehr)

 

Ich freue mich auf Eure Kommentare im Gästebuch. Gerne könnt Ihr auch direkt Kontakt zu mir aufnehmen.

 

 Zugvögel (Text und Musik Steffen Siegel)

CD - DE NOVO

 

Draußen fällt der erste Schnee

Wenn du los musst dann geh dann geh

Und der Wind singt sein Lied

Komm zu mir, ich nehme dich mit

Irgendwo ist dort ein Stück vom Glück.

und trotzdem glaub ich, du kommst zurück

Sie fliegen los und zieh‘n an uns vorbei

Ich sag es laut, ich wär‘ gerne dabei.

 

 

Flieg, flieg so weit, dich dein Flügel heut noch trägt

Es ist nie, nie zu spät und kein Ziel ist dir zu weit.

Flieg, flieg so weit, und solang du dich bewegst

Ist es der Weg auch so weit, alles andre bringt die Zeit

 

Und ich kann dich gut versteh‘n

du kannst die Welt von oben sehn.

Das ganze Meer liegt unter dir

und es sagt: ich bin bald wieder hier.

und es scheint als wäre alles so still

ich hab gesagt das ich mitkommen will

Dort am Horizont ist ein kleines Land in Sicht

ich seh‘ den Glanz auf deinem Gesicht

 

 

Flieg, flieg so weit, dich dein Flügel heut noch trägt

Es ist nie, nie zu spät und kein Ziel ist dir zu weit.

Flieg, flieg so weit, und solang du dich bewegst

Ist es der Weg auch so weit, alles andre bringt die Zeit

 

Flieg, flieg so weit, dich dein Flügel heut noch trägt

Es ist nie, nie zu spät und kein Ziel ist dir zu weit.

Flieg, flieg so weit, und solang du dich bewegst

Ist es der Weg auch so weit, alles andre bringt die Zeit

WIR SCHAFFEN DAS  (Text und Musik Steffen Siegel)

CD - DE NOVO

 

Wir schaffen das!?

Wir schaffen das!?

Wir schaffen das!?

Wir schaffen das!?

 

Eins, zwei, drei, der nächste Tag ist vorbei,

ich hab gesagt dass ich so bleibe wie ich bin.

Du willst mir sagen was es heißt,

wenn du das Gegenteil beweist.

Der Tag hat mal wieder keinen Sinn.

 

Vielen Dank dafür, ich seh‘ die Schatten an der Wand,

sie sagen leise ohne Worte gute Nacht.

So wie es scheint ist alles gut und in der aller größten Not,

hab ich mir alles was ich sage nur ausgedacht.

 

Wir schaffen das!?

Wir schaffen das!?

Wir schaffen das!?

Wir schaffen das!?

 

Gute Sicht, im roten Dämmerlicht,

es sind die Jahre die dir sagen wer du bist.

Die 10 Gebote an der Wand, ich hab es selber in der Hand.

Die letzte gute Tat war eine List.

 

Mitternacht, das große Licht ist aus.

Der Regen trommelt leise auf dein Dach.

Es kommen Zweifel ob es geht und ob die Welt sich weiter dreh't.

Eine Stimme sagt denk bloß nicht drüber nach.

 

Wir schaffen das!?

Wir schaffen das!?

Wir schaffen das!?

Wir schaffen das!?

REHA PIRAT (Text und Musik Steffen Siegel)

CD - DE NOVO

 

Ich wollt immer ein Pirat sein,

auf dem großen weiten Meer.

Einfach ohne Grenzen frei sein,

flieg‘ den Wolken hinterher.

 

Und der Wind in meinen Segeln,

trägt mich fort unendlich weit.

Und ich schwebe auf den Wellen

und vergess' dabei die Zeit.

 

Und der Horizont ist weiter,

scheinbar breiter als die Welt.

Lass mich treiben durch die Fluten,

voller Sehnsucht die mich quält.

 

 

Seit unendlich vielen Jahren,

wohnt hier ganz allein der Wind.

Als da  Augenblicke waren,

wie sie viel zu selten sind.

 

Um zu sehen wie die Sorgen,

eine Weile keine sind.

Niemand denkt dabei an morgen

und mein Lied fliegt mit dem Wind.

 

Ich sag Dank für die Sekunden,

sage Danke für den Tag.

Zahllos schienen mir die Stunden,

als mein Schiff vor Anker lag.

 

Ich wollt immer ein Pirat sein,

auf dem großen weiten Meer.

Einfach ohne Grenzen frei sein,

flieg‘ den Wolken hinterher.

MUTTERLAND (Text und Musik Steffen Siegel)

CD - DE NOVO

 

Ich sitz hier auf ner‘ Wolke und sehe was ihr da tut.

Ich sag mal das ist schon komisch, da brauchst'e echt viel Mut.

Die Selben die uns erzählten, wie das Leben so geht,

haben irgendwo anders Hass gesät.

Ist es einfach ne‘ Gabe oder ein Fluch?

Wenn jemand auf seiner Reise, nach der Wahrheit sucht?

Verschließe ich weiter die Augen oder sag wie es ist?

Vielleicht sind alle die schweigen, kein Kompromiss.

 

Hast du wirklich geglaubt, dass es jemand versteht?

Oder das man dich fragt, wie’s dann weiter geht?

Hast du wirklich gedacht, das ist nur unser Land.

wer hält mich zurück, wer reicht mir die Hand.

 

Immer weniger haben die Zeit und das Geld,

zu fragen, ist es des Beste oder was uns gefällt.

Keiner schließt hier die Türen und keiner sieht was es heißt,

wenn man so wie sie sagen, die ganze Welt bescheißt.

Nur um später zu sagen, ich bin was ich bin.

Ich stehe nicht nur daneben sondern mitten drin.

Bis zum Knie in der Scheiße, bis zum Halse im Dreck.

Wer nicht schwimmt wie die ander'n, der ist dann weg.

 

Hast du wirklich geglaubt, dass es jemand versteht?

Oder das man dich fragt, wie’s dann weiter geht?

Hast du wirklich gedacht, das ist nur unser Land.

wer hält mich zurück, wer reicht mir die Hand.

 

Alle schauen nur vorbei mit dem Arsch an der Wand

und wer hat ihn gesehn, er ist weg gerannt.

Es so wie es ist, die Moral liegt im Dreck.

Ich will nur noch hier raus, der Verstand iss weg.

Und wer hat es verbrannt, unser fruchtbares Land?

Wer ist immer noch hier, und wer hält deine Hand?

Sag es laut, sag es jetzt oder schlaf' wieder ein.

Und die Angst ist dein Freund,

das wird immer so sein...

 

DER WEG  (Text und Musik Steffen Siegel)

CD - DE NOVO

 

Alles geht auf null, uns're Helden sterben aus.

Die Großen dieser Zeit singen ohne Applaus.

Im Fenster steht die Kerze nur zum Schein.

Wer bläst sie aus?

 

Wir singen von der Liebe und wir heben unser Glas.

Gemeinsam sind wir stärker, ei wer sagt denn das?

Sie sagt es immer wieder ohne Hass.

Wir schaffen Das?

 

Aber - Wir sind dem richtigen Weg?

Aber - Wir sind dem richtigen Weg?

Sind wir auf dem richtigen Weg?

Sind wir auf dem richtigen Weg?

 

1000 Jahre Krieg, im Gewandt der alten Zeit.

Ich glaube was ich sehe und es ist schon fast so weit.

Uns're Waffen kommen nun zurück, im neuen Kleid.

 

Wir drehen uns im Kreis

und dann kommt der schwarze Mann,

schon 1000 Jahre alt fängt es wieder an.

Mit ölverschmierten Händen,

fragen wir uns irgendwann.

 

War’n wir auf dem richtigen Weg?

War’n wir auf dem richtigen Weg?

Sind wir auf dem richtigen Weg?

Sind wir auf dem richtigen Weg?

 

War’n wir auf dem richtigen Weg?

War’n wir auf dem richtigen Weg?

Sind wir auf dem richtigen Weg?

Sind wir auf dem richtigen Weg?

Das kann ja wohl nicht wahr sein (Text und Musik Steffen Siegel)

CD - DE NOVO

 

Ich sitz allein auf einer Bank…irgendwo

und fühl mich so wie ich mich fühl‘…beschissen!

ich sitz da manche lange Nacht…sowieso.

mal ist mir heiß mal ist es viel zu kühl…viel zu kühl

Irgendwo, ganz da oben wär noch Platz für mich…ein Platz für mich

Doch da sitz ein Mann alleine an einem viel zu großen Tisch…

viel zu großer Tisch.

 

Auf dieser Bank da sitzen Tausende, an dem Tisch ist alles leer.

Und immer mehr haben immer weniger

und immer weniger haben mehr und mehr,

das kann ja wohl nicht wahr sein!

 

Ich komm mir vor wie ein Verlierer…„Loser Men“.

Dieses Spiel läuft überall…eh du stinkst.

Ich glaub die Kluft wird immer größer…zwischen uns.

Irgendwann gibt’s einen Knall…“Ra-Bumms“.

Irgendwo, ganz da oben wär noch Platz für mich…ein Platz für mich.

Doch da sitz ein Mann alleine an einem viel zu großen Tisch…

viel zu großer Tisch.

 

Auf dieser Bank da sitzen Tausende, an dem Tisch ist alles leer.

Und immer mehr haben immer weniger

und immer weniger haben mehr und mehr

das kann ja wohl nicht wahr sein!

 

Auf uns‘rer Bank da sitzen Tausende, an dem Tisch ist alles leer.

Und immer mehr haben immer weniger

und immer weniger haben mehr und mehr…

 

Das kann ja wohl nicht wahr sein…Er hat alles wir haam nichts.

Das kann ja wohl nicht wahr sein…Wo ist hier der Sinn.

Das kann ja wohl nicht wahr sein…Viel zu viel für ihn allein.

Das kann ja wohl nicht wahr sein…Habt ihr das alle so gewollt?

Das kann ja wohl nicht wahr sein

Das kann ja wohl nicht wahr sein

Das kann ja wohl nicht wahr sein

Das kann ja wohl nicht wahr sein

BURN OUT  (Text und Musik Steffen Siegel)

CD - DE NOVO

 

Manchmal frag ich mich, was gestern für ein Tag war,

manchmal weiß ich nicht was morgen früh passiert.

Diese Frage nach dem Sinn ist völlig unklar,

ich weiß nicht ob die Welt mich interessiert.

Die Gedanken drehn' sich immer nur im Kreise.

Meine Rolle spiele ich und sie spielt mich.

Jeder Tag ist eine lange dunkle Reise

und die klare Diagnose auf'm Tisch.

 

Burn Out, Burn Out, Burn Out, Burn out,

 

Jeder will mich, kein braucht mich, alle sagen,

mache schneller, steige höher, funktionier'!

Die Gestalt in meinem Kopf stellt laute Fragen,

die ich höre und versteh doch ignorier'.

Ah..ha..am Morgen ist das Leben wie ein Albtraum

und der Tag beginnt wie immer ohne Kraft.

Dabei fühle ich mich wie der letzte Abschaum,

wie geprügelt und erschossen abgeschafft.

 

Burn Out, Burn Out, Burn Out, Burn out,

 

Es ist wie es ist, weil du eben so bist

oder all das vermisst was du niemals besitzt.

Es mag wohl so sein, uns‘re  Welt ist zu klein,

du kommst hier nicht rein, und fühlst dich allein.

Das Ziel ist zu groß, nun lass endlich los,

du wartest doch bloß, auf das letzte Floß.

Du fühlst dich zu alt und es ist dir zu kalt

du hasst die Gewalt, doch nun sagst du halt.

 

MORGEN WIRD HEUTE GESTERN SEIN (Text und Musik Steffen Siegel)

CD - DE NOVO

 

Ich will noch so viel tun doch sag mir wann?

Ich such die ganze Zeit doch irgendwann,

will ich noch so viel tun doch sag mir wann?

Heut ist ein guter Tag, heute fang ich an!

 

 

Ich sitzen tatenlos rum und die Tage und die Tage vergeh’n.

Ich dreh mich immer und immer wieder um, doch Zeit bleibt nicht steh’n.

Dieser Augenblick ist leise, so leise und doch ist es laut.

Du hast gesagt es wird alles wieder gut und ich hab dir vertraut.

 

Nun ist der Tag wieder heller und der Abend, das Licht tut so gut.

Die Gedanken dreh’n sich weiter und weiter, ich hab wieder Mut.

Es waren schlaflose Nächte und Tage und Wochen allein.

Ich will nicht warten, denn morgen wird heute schon gestern sein.

 

 

Ich will noch so viel tun doch sag mir wann?

Ich such die ganze Zeit doch irgendwann,

will ich noch so viel tun doch sag mir wann?

Heut ist ein guter Tag, heute fang ich an!

 

 

Es ist kein Spiel wenn ich klage und sage und frage wieso?

Jeder einzelne Tag ist genau wie du sagst, ich bin froh.

Ich seh‘ die Welt dreht sich weiter und schneller, egal was wir tun.

Und ist Himmel ist blau oder grau, es riecht nach  „High Noon“.

 

Es sind dieselben Gedanken, ein Tag, ein Leben, ein Sinn

und ob ich geh’ oder steh‘ oder lauf‘, wie komm ich dahin?

Wo ich sein will und hoffe und sehe die Welt wie sie ist,

denn ich weiß dass morgen früh die Nacht das Heute vergisst.

 

 

Ich will noch so viel tun doch sag mir wann?

Ich such die ganze Zeit doch irgendwann,

will ich noch so viel tun doch sag mir wann?

Heut ist ein guter Tag, heute fang ich an!

 

Fernweh (Text und Musik Steffen Siegel)

CD-DE NOVO

 

Die Wolken zieh’n, weiter als mein Auge reicht,

irgendwann flieg ich ihnen nach.

Jeden Tag muss ich ein Stückchen weiter geh’n,

irgendwann werde ich dann wach.

Helles Licht, die Nacht ist voller Sonnenschein

und die Welt dreht sich wieder falsch herum.

Irgendwann wird‘ ich dann zu Hause sein oder nicht.

 

Weiter Weg, ich wollte auch mal glücklich sein.

Hab‘ nie gefragt, ob‘s da sowas gibt.

Schnelle Fahrt, scheinbar völlig ohne Sinn,

ein großes Wort, das ich damals schrieb.

Seh‘ die Welt immer noch voll Sonnenschein,

neh‘m den Tag wie er eben ist.

Frage mich, ob es wohl das Beste sei oder nicht.

 

Wo willst du hin und wo soll dein Ende sein,

dies und das, hab‘ ich mich gefragt.

Wir sind zweit und ich füh’l mich doch allein,

auch ein Ziel hat es nie gebracht.

Geh ein Stück die Straße der Vergangenheit.

Geh ein Stück und kehre wieder um.

Dieser Ort wird wohl meine Sehnsucht sein oder nicht.

 

Dieser Weg wird sehr weit,

doch irgendwann komm ich an,

und wenn es nicht mehr weiter geht

fange ich von vorne an.

 

Die Wolken zieh’n, weiter als mein Auge reicht,

irgendwann flieg ich ihnen nach.

Jeden Tag muss ich ein Stückchen weiter geh’n,

irgendwann werde ich dann wach.

GEBURTSTAGSLIED

 

ICH WÜNSCH DIR ALL DAS WARME SONNENLICHT,

ICH WÜNSCH DIR TAUSEND STUNDEN LIEBE OHNE PFLICHT

ICH WÜNSCH DIR BLUMEN DIE IMMER BLÜHN

‚NE GROSSE WIESE SCHÖNE DUNKELGRÜN

‚N LAND WO ALLE MENSCHEN FREUNDE SIND

WO KEINER SCHIESSEN DARF UND KEINER SPINNT

ICH WÜNSCH DIR DAS DU IMMER GLÜCKLICH BIST

UND DAS DIR HEISS WIRD WENN DU KÜSST

 

ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG,
ALLES GUTE WÜNSCH ICH DIR,

ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG,

WAS DU DIR WÜNSCHST, DAS WÜNSCH ICH DIR

WAS DU DIR WÜNSCHST, DAS WÜNSCH ICH DIR

 

ICH WÜNSCH DIR SOVIEL KRAFT

WIE DU GRAD BRAUCHST ICH WÜNSCH DIR HEIMLICH DAS
DU NICHT MEHR SOVIEL RAUCHST

UND DAS DU IMMER SCHÖNE ZIELE HAST

DAS DU NICHT ROSTEST WIE EIN ALTES FASS

UND DAS DU WEINEN KANNST WENNS TRAURIG IST

ABER TROZDEM NIE DAS LACHEN VERGISST

UND DAS DU LEBEN KANNST WIE DU DAS WILLST

NICHT NUR IM HAUSHALT DEINE PFLICHT ERFÜLLST

ICH WÜNSCH DIR DAS DU NICHTS BEREUHEN MUSST

WÜNSCH DIR EIN LEBEN OHNE ANGST UND OHNE FRUST

 

UND DAS DER ALLTAGSSTRESS EIN LÄCHELN FÜR DICH IST

UND DAS DU IRGENDWIE ZUFRIEDEN BIST

WÜNSCH DIR DAS DICH DIE ZEIT
NICHT GANZ SO SCHNELL ERWISCHT

GENUSS DES AUGENBLICKS EIN FRÜHLINGSGEDICHT

IM GRUNDE ALLES WAS DIR FREUDE MACHT

EIN LEBEN WIE NE WARME SOMMERNACHT

 

VERGESSNE WÜNSCHE KOMMEN WIEDER ÜBER NACHT

AUCH WENN DER REALIST DIE AUGEN SCHLIESST UND LACHT

DIE SCHÖNHEIT IST VERGÄNGLICH DOCH DIE LIEBE BLEIBT

DIE TIEFSTEN WUNDEN HEILT NACH UND NACH DIE ZEIT

ICH WÜNSCH DIR SÜSSE WARME TRÄUME IN DER NACHT

UND DAS DICH JEDEN TAG EIN ENGELCHEN BEWACHT

DAS DU GELIEBT WIRST UND DAS DICH JAMAND BRAUCHT

DAS SICH ZUSAMMENSEIN NIE IN GEWOHNHEIT TAUCHT

 

Auf der and'ren Seite

 

Wenn die Nacht ins Wasser fällt

die Kälte kühlt sich ab

wenn jemand da ist der dich hält

die Zeit war viel zu knapp

Dem Kinde die Geborgenheit

die Angst fährt immer mit

Sie glaubt an die Gelegenheit

und an den nächsten Schritt

      

       Wer weiß schon wo der Ausgang ist

       wer kennt den langen Weg

       die Frage ob man dich vermisst

       und wie's dann weiter geht

 

Auf der and'ren Seite werden wir uns wieder sehn

Auf       --       der       --       and'ren      --       Seite

Auf der and'ren Seite werden wir uns wieder sehn

Auf       --       der       --       and'ren       --       Seite.

 

Das letzte Stück geht nur allein

der Schmerz geht langsam weg

das Licht wird dein Zuhause sein

die Ewigkeit dein Bett

Bleibt die Frage wer nun wirklich verliert

oder wo geht's hin

vielleicht gibt's dort eine Antwort - auf

die Frage nach dem Sinn

 

Eisenherz

 

Ein Stückchen Traurigkeit fällt vor dir auf den Tisch

ob du mal jung warst, ich weiß es nicht.

Hör dich nur klagen, über die die’s heute sind,

und lauthals schreien, das die Jugend total spinnt.

 

Früh bist du voller Stress jeder Mensch kotzt dich an,

wenn du irgendjemand triffst fängst du zu streiten an

Zum Mittag brüllst du rum weil du Verantwortung trägst

Abends gehst du voll aus dir raus

wenn du deine Alte schlägst

 

Nur einen Augenblick die Scheuklappen ab

Nur einen Augenblick Mensch sein

Nur einen Augenblick sollst du es verstehen

Nur einen Augenblick Liebe sehn

 

Du siehst die Blume nicht siehst nur den kalten Stein

Siehst andre Menschen nicht liebst nur dich ganz allein

Kennst kein Gefühl und keine Angst und keinen Schmerz

Du bist der beste Freund Von König Eisenherz.

 

Nur einen Augenblick die Scheuklappen ab

Nur einen Augenblick Mensch sein

Nur einen Augenblick sollst du es verstehen

Nur einen Augenblick Liebe sehn

Arsch

 

Schon wieder bin ich müde, wieder war ich voll

wieder weiß ich nicht mehr, was ich machen soll

Schon wieder warst du bei mir, wir haben uns geliebt

Weiß nicht ganz genau wer die Prügel verdient.

 

Wir haben uns geschwor'n wir seh'n uns nie wieder

doch immer, immer wieder vereinen sich die Glieder

Kann dich nicht vergessen, es schwindet mir der Sinn

Weiß auch nicht genau warum ich Fremdgegangen bin.

 

Schon wieder, wieder, wieder, wieder bin ich matt

Schon wieder, wieder, wieder, wieder bin ich satt.

 

Angebundene Füße, angebundenes Hirn

angebundener Arsch, ich komm nicht mehr davon

Zahllose Nächte dem Himmel ziemlich nah

Ich weiß nicht mehr wie oft ich bei Bewusstsein war

 

Im Grunde will ich frei sein, ichbrauche frische Luft

Doch bin ich einmal weg vermiss ich deinen Duft

Schon wieder hab ich Sehnsucht bin wieder mal allein

Schon wieder möcht ich jetzt am liebsten tot sein.

 

Schon wieder, wieder, wieder, wieder bin ich matt

Schon wieder, wieder, wieder, wieder bin ich satt.

Freiheit

 

Okay, ich habe dich belogen und auch schon mal betrogen

und bin vor lauter Wut auch schon mal ausgezogen

sitz manchmal in der Kneipe und trinke mein Bier

und trotzdem bin ich immer wieder gerne bei dir

Doch lass mir meine Freiheit, 'n kleines Stückchen „ICH“

die Zeit ist viel zu schnell, verstehst du mich

Würde alles für dich tun, bin immer für dich da

doch eins kannst du dir merken, mach es dir klar.

 

Okay ich helf dir in der Küche koch dir ein weiches Ei

und wenn das Baby schreit dann bin ich dabei

Ich wasch dir die Gardinen, mach alles was du willst

ich mach dir Komplimente bis dein Herz zerschmilzt.

Ich kauf dir tausend Häuser auf der ganzen Welt

Da gibt’s nur ein Problem, ich habe kein Geld

Würde alles für dich tun, bin immer für dich da

doch eins kannst du dir merken mach es dir klar

 

Ich brauche meine Freiheit,

'n kleines Stückchen Freiheit nur für mich

Ich brauche meine Freiheit, ich bitte dich

Lass mir meine Freiheit,

'n kleines Stückchen Freiheit nur für mich

Lass mir meine Freiheit, ich bitte dich.

 

Okay, ich kann es dir ja sagen ich kann es nicht ertragen

die Suppe brennt an und das legt sich auf'n Magen.

Im Keller brennt noch Licht von den Wänden läuft der Schweiß.

Jeder gegen jeden wer hat den Beweis

Ein Weg ohne Ziel oder 'n letzter Versuch

Wir lesen doch beide an demselben Buch.

Ich will dich nicht verlieren will immer bei dir sein

Du bist für mich das Leben doch sieh es endlich ein.

Ich liebe dich

 

Lehn dich an, lehn dich an mich ran. Lass dich einfach geh’n.

Wenn du müde bist, wenn du traurig bist,

ich wird immer zu dir steh’n.

Deine Augen sind so klar,

kann nicht sagen, wie es ohne dich war.

 

Lehn dich an Baby, lehn dich an mich ran.

Deine Liebe gibt mir Kraft.

Hab keine Angst, Hab keine Angst.

Scheiß auf jeden der darüber lacht.

Deine warme weiche Haut, aus dem Fenster schaut die Lust.

lass uns lieben, lass uns leben, lass uns schrei’n.

vergiss den Streit komm an meine Brust.

 

Ich liebe Dich, Ich brauche Dich,

Ich liebe Dich, ich bin immer für dich da.

 

Lehn dich an Baby, lehn dich an mich ran,

auf der Sonne brennt die Luft.

Lass uns geh’n Richtung Horizont, wenn die Welt uns ruft

Und der Wind zerwühlt dein Haar und die Straße riecht nach Sand.

Tausend Vögel zieh‘n nach Süden jedes Jahr und ich halte deine Hand

 

Ich liebe Dich, Ich brauche Dich,

Ich liebe Dich, ich bin immer für dich da.

ICH WILL RAUS

 

ICH WAR SEIT VIELEN TAGEN SCHON NICHT MEHR ZU HAUS

ICH WEISS NICHT WO ICH HIN SOLL DAS MACHT MIR NICHTS AUS

ICH RENNE DURCH DIE GEGEND UND HABE NOCH SPASS

ICH LIEGE AUCH GANZ GERNE NOCH IM GRAS

 

ES IST MIR SCHEISSEGAL WAS IRGENDJEMAND VON MIR DENKT

ES IST MEIN LETZTES LEBEN UND DAS WIRD NICHT VERSCHENKT

ES TUT MIR LEID DAS ICH ANDERS BIN

HÖR AUF MICH VOLLZUQUATSCHEN DU KRIEKST MICH NICHT HIN

 

DU KANNST MICH MAL ICH WERDE JETZT GEH'N

STRENG DICH AN DANN WIRST DU MICH VERSTEH'N

 

ICH WILL IMMER WIEDER RAUS

ICH WILL IMMER WIEDER RAUS

 

ICH WILL DOCH KEINEN STREIT UND DU BIST MIR NICHT ZU FETT

NUR EINMAL ETWAS ANDERES ALS FERNSEH'N IM BETT

AM HEIMISCHEN HERD VOR DER KLOTZE VERLOR'N

ICH BIN DOCH NICHT NUR FÜR DIESEN SCHISS GEBOR'N

 

ICH WAR SEIT VIELEN TAGEN SCHON NICHT MEHR ZU HAUS

ICH WEISS NICHT WO ICH HIN SOLL DAS MACHT MIR NICHTS AUS

ES IST MIR SCHEISSEGAL WAS IRGENDJEMAND VON MIR DENKT

ES IST MEIN LETZTES LEBEN UND DAS WIRD NICHT VERSCHENKT

 

DU KANNST MICH MAL ICH WERDE JETZT GEH'N

STRENG DICH AN DANN WIRST DU MICH VERSTEH'N

 

ICH WILL IMMER WIEDER RAUS

ICH WILL IMMER WIEDER RAUS

ICH WILL IMMER WIEDER RAUS

ICH WILL IMMER WIEDER RAUS

Irland

 

Auf'n Weg zu den Sternen,auf'n Weg nach Paris

oder zu den Philipienen wenn der Wetterman grüßt

oder irgrndwo in Tokio die Welt ist doch so klein

doch sie dreht sich sie dreht sich im Kreise

Sie dreht dich immer wieder heim

In Irland scheint die Sonne, wo wirst du g'rade sein

Zu Fuß auf der Straße über Stock und über Stein

 

Aber irgendwann wirst du wieder bei mir sein

aber irgendwann kommst du zurück

Dann schließe ich dich fest in meine Arme ein

und mei Herz schlägt wie toll vor Glück

 

Ob in China oder Leipzig ob am Nordpol oder hier

ganz egal wo du g'rade bist in Gedanken bin ich bei dir

Wohin des Weg's mein Kind was ist dein Begehr

Wir treiben mit dem Wind Richtung Sonne

und irgrndwann sind wir am Meer

Don't worry be happy alle Wege führ'n ins Glück

Zu Fuß auf der Straße Stück für Stück

 

In New York in der U-Bahn in Angola an der Bar

oder irgendwo in der Südsee da ist das Wasser schön klar

Oder steile schroffe Felsen das Meer klatscht an die Wand

Die ganze Zeit über bin ich bei dir ich fühl noch deine Hand

In Irland scheint die Sonne, wo wirst du g'rade sein

Zu Fuß auf der Straße über Stock und über Stein

Kindheit

 

Bin ich manchmal allein,

fall'n mir Geschichten ein,

denk ich nach über meine Kinderzeit

und weiß genau es wird nie mehr so sein.

 

Die Gedanken lassen mich nicht los,

ich stell' mir vor auch meine Kinder sind schon groß.

Es ist soweit sie werden auch bald von mir geh'n

und eines Tages vor derselben Frage steh'n.

 

Bin ich noch ein Kind,

oder bin ich ein Leben lang alt

oder bin ich ein Leben lang alt

 

Ich leb mein Leben so lange es noch lebt,

solang' das Herz in meiner Brust noch schlägt.

Schau nicht so oft in die Vergangenheit zurück,

denn ich weiß, nur in der Zukunft liegt mein Glück.

 

Bin ich noch ein Kind,

oder bin ich ein Leben lang alt

oder bin ich ein Leben lang alt

Mondlicht

 

Wenn das Mondlicht auf die Geister niederscheint

ein Spiegelbild, bekannter Phantasie

Schlaflose Nächte, wer traurig ist der weint

die Tragik einer alten Ironie

Kleine Sünden,- sterben in der Ewigkeit

ein Traumtanz, ein Weg zum wahren Glück ?

die Starken verlieren ihre Eitelkeit

die Schwachen sterben Stück für Stück.

 

Die Farben im Zauber der Unendlichkeit

wer-gut-drauf-ist vergisst wie Scheiße schmeckt

Diese Freude versagt oft in der Wirklichkeit

die Träume von der Sonne weggeleckt

wer Fragen hat verlässt sich auf die Toten

wer-was-sagen will sieht plötzlich wieder Gott

Diese Spießer, ein Haufen von Idioten

das Mondlicht Macht uns alle wieder flott

 

Wenn der Mond scheint, Wenn der Mond scheint

Wenn der Mond scheint, Wenn der Mond scheint.

 

Sich verwandeln, durch die dunklen Gassen geh'n

die Motten versammeln sich im Licht

Die Lust soll hier in jeder Ecke steh'n

wenn's überall nach frischen Gräsern riecht

Kein Zweifel, wir woll'n uns in die Augen seh'n

Beklemmung nur ein kurzer Augenblick

der Morgen wird uns gegenüber steh'n

doch bald müssen wir zurück.

 

Wenn der Mond scheint, Wenn der Mond scheint

Wenn der Mond scheint, Wenn der Mond scheint.

Nr. 4

 

Mach die Augen auf und sieh dich um

mach die Ohren auf sei nicht so dumm

streck die Hände vor und halte dich fest

auch an einem vertrockneten Ast.

Mach die Augen auf und sieh dich um

frag die Menschen der Welt warum

warum leidest du warum bist du reich

warum seid ihr nicht alle gleich?

warum sind wir nicht alle gleich?

 

Sieh die Not auf der Welt und den Hunger

Sieh die Angst und die Gleichgültigkeit

Sieh den Rest deiner Zeit sei bekümmert

habe Angst vor der Einsamkeit

 

Mach die Augen auf und auch dein Herz

lern verzeihen und verstehe einen Scherz

Steck die Fäuste ein Mensch raste nicht aus

wenn du müde bist schlaf dich aus

Übe Toleranz mit allem was lebt

auch ein Baum hat Angst wenn du ihn schlägst

Hab Geduld wenn es ihr bedarf

Überlege bevor du bestrafst

Überlege bevor du bestrafst

 

Dann stirbt die Not auf der Welt und der Hunger

dann stirbt die Angst und die Gleichgültigkeit

und wir lieben uns ganz unbekümmert

und genießen den Rest uns'rer Zeit

Scheiße

 

Du stehst vor meiner Tür, was wirst du woll'n von mir.

Hab dich noch nie geseh'n, würde dich so gerne versteh'n

 

Deine Augen sind völlig leer, deine Kleider sind ganz nass

Oh, wo kommst du bloß, her du bist ja so blass.

 

Kann es sein das du auch so alleine bist

Kann es sein das du auch jemand suchst wie ich

Kann es sein das, dass Leben alleine irgendwie Scheiße ist

Kann es sein das du jetzt deinen Augen nicht traust

Kann es sein das du hier bist und mich brauchst

Kann es sein, kann es sein, dann komm rein.

 

Jetzt liegt alles nur bei dir, oh bitte bleib bei mir

hab die Einsamkeit verflucht, hab immer dich nur gesucht

 

Wir reden die ganze Nacht und versteh'n uns ziemlich gut

Oh, wir haben sogar gelacht und es geht uns wieder gut.

 

Kann es sein das du auch so alleine bist

Kann es sein das du auch jemand suchst wie ich

Kann es sein das, dass Leben alleine irgendwie Scheiße ist

Kann es sein das du jetzt deinen Augen nicht traust

Kann es sein das du hier bist und mich brauchst

Kann es sein, kann es sein, dann komm rein.

Auf der Suche

 

Bin auf der Suche nach’m Leben,

bin auf der Suche nach’m Geld.

Bin auf der Suche nach den schönen Dingen,

ohne die uns heute garnichts mehr hält.

Bin auf der Suche nach der schönsten Frau,

bin auf der Suche nach’m größten Haus.

Bin auf der Suche nach’nem dicken Schlitten,

ansonsten wird doch hier garnichts mehr draus.

 

Bin auf der Suche nach der Liebe,

Bin auf der Suche nach Dir,

Bin auf der Suche nach den schönen Stunden,

oh bitte komm doch zu mir.

Bin auf der Suche nach der Zukunft,

Bin auf der Suche nach’m Glück.

Bin auf der Suche nach der alten Zeit,

doch die bringt mir keine Sau mehr zurück.

 

Ich bin auf der Suche, ich bin auf’m Weg

Ich bin auf der Suche noch is es nicht zu spät.

 

Bin auf der Suche nach meinen Freunden,

Bin auf der Suche nach meinem Feind.

Und ich frag mich was ich machen soll,

wenn eines Tages keine Sonne mehr scheint?

Das ganze Leben is ne Suche,

das ganze Leben lang rennst du nur rum.

und wenn du denkst jetzt hast du alles,

kommt der Sennsenmann und sennst dich einfach um.

 

Ich war auf der Suche, ich war auf’m Weg

Ich war auf der Suche, jetzt is es zu spät.

 

Wir war'n auf der Suche, wir war'n auf’m Weg

Wir war'n auf der Suche, jetzt is es zu spät.